Wenn ich sie wasche, dann wird sie wieder schön!

Die verlorene Muschel

Ich war mit meiner Tochter Enia im Garten. Sie half mir, die vielen Blätter zu beseitigen, die sich im Laufe der Zeit angesammelt hatten. Wir nutzten einen schönen sonnigen Tag, an dem 10 Grad im Februar immer noch unglaublich schienen.
Plötzlich hörte ich einen Freudenschrei. „Schau, Papa”, sagte Enia. Ich hob meinen Kopf, um zu sehen, was es war, und sah, dass sie etwas aus dem Boden grub. Sie nahm es und mit aufgeregten Augen sagte sie mir: „Ich habe eine Muschel gefunden“. Ich dachte, sicher ist es eine verloren gegangene Muschel, die die Kinder das letzte Mal am Strand gesammelt hatten.

Sie starrte weiter auf die Muschel und hielt sie in der Hand und sagte: „Wenn ich sie wasche, dann wird sie wieder schön!”

Ich war von ihrem Satz beeindruckt und er hallte in meinem Kopf den ganzen Tag weiter.

Ist ihre kindliche Fähigkeit, hinter den Muschelschmutz zu schauen, nicht wunderbar?

Dieser Ausdruck beinhaltete nicht nur die Bewunderung der Schönheit der Muschel, sondern auch das Vergnügen, die kleine Muschel in perfekter Form in den Händen zu halten.

Die Gedanken ließen mir keine Ruhe.

Für einen Menschen ist es keine große Errungenschaft, etwas reines, schönes, bereitetes zu betrachten und es zu schätzen. Aber die Fähigkeit, über das hinauszuschauen, was Sie vor Ihren Augen haben, was tatsächlich hinter der Fassade verborgen ist, ist eine seltene Tugend.

Ist das nicht beispielsweise der Fall bei erfolgreichen Menschen? Sie sehen ein wunderschönes Restaurant hinter einem heruntergekommenen Saal. Oder ein Sammler, der hinter einem staubigen, schlecht gepflegten Bild, einem Bild eines großen Meisters entdeckt. Oder z.B. ein Fußballmanager, der in einem Jungen der auf den Straßen eines Slums Fußball spielt, einen großartigen Fußballer sieht.

Wie oft haben große Wissenschaftler oder Musiker ihre Lehrer nicht davon überzeugt, nur weil sie keinen Weitblick hatten, ihr Talent zu sehen?

Es ist also eine großartige Leistung, zu sehen, was sich hinter der Fassade befindet, und insbesondere, wenn diese Fassade voller klischeehafter Gedanken ist.

In zwischenmenschlichen Beziehungen wird dieses Problem noch bedeutender. Es ist oft der Fall, dass wir uns vor vielen Menschen versperren, weil uns etwas an ihnen nicht gefällt oder irritiert, z.B die Sprache, Kultur, Farbe des anderen oder Reaktionen, die nicht zu uns passen. Und so verpassen wir wirklich die Gelegenheit, seltene Menschen kennenzulernen.

Wie oft waren wir selbst in Situationen, in denen wir um einen Job kämpfen mussten und uns unterschätzt fühlten? Der Interviewer versteht oder sieht unsere Fähigkeit nicht, wie viel wir wirklich wert sind.

Ist das nicht die Qualität, die die besten Freunde auszeichnet? Sie wissen bestimmt, welchen Wert wir haben.

Welchen Wert, schreibe ich? Ja, der Wert, den wir haben. Weil jeder Mensch wertvoll ist.

Der Satz, den Enia aussprach, ist eigentlich der gleiche Satz, den der Schöpfer der Menschen sagt, wenn er jeden von uns ansieht. Er kennt uns besser als jeder andere. Er kennt unseren Wert. Und wir sind so wertvoll, dass er nicht zweifelt, sondern bereit ist, uns von all dem Schmutz zu befreien, den wir haben.

Weil wir nicht perfekt sind. Er hat uns perfekt gemacht, aber wir sind von dem Ruhm abgewichen, den er uns gegeben hat, als wir dachten, wir könnten es selber besser tun. Aber unser eigenes Leben, unsere Fehler, von ihm weg zu sein, machen uns wie diese schöne, aber verlorene Muschel. Eingebettet in den Schlamm. Nicht wertgeschätzt.

Um ehrlich zu sein, die Tatsache, dass Gott mich jenseits des Sichtbaren ansieht und ich für ihn wertvoll bin, erfüllt mich mit Freude. Ich bin wertvoll. Du bist wertvoll.

Ich? Was bin ich? Vielleicht denkst du: Ich bin nichts, wie kann er mich ansehen, ich bin so einfach?

Am selben Tag lasen wir im Lukasevangelium, wie einige Engel mit großer Freude einigen Hirten in den Hügeln um Bethlehem erzählten, dass ihnen ein Retter geboren wurden.

Einige Hirten? Ja genau, Hirten. Hirten waren nicht gerade die kultiviertesten Menschen, sie wurden sogar von anderen wegen des Geruchs ignoriert. Nun, das sind aber diejenigen, die Gott gesehen und gesagt hat: „Diese sind für mich von großem Wert. Ich möchte ihnen sagen, dass ihr Retter geboren wurde. Jetzt ist die Zeit, dass sie ein für alle Mal Frieden mit mir schließen. “

Er nimmt uns in die Arme und sagt uns eigentlich: “Wenn ich sie wasche, dann werden sie wieder schön“. Wir werden die Ausstrahlung erhalten, für die wir ursprünglich geschaffen sind. Nur dann erhalten wir die maximale Wertschätzung.

Und wer außer dem Schöpfer weiß besser, welchen Wert wir haben? Wer kennt den Wert seines Gemäldes besser als der Maler? Und ein Gemälde, solange der Maler es bewahrt, ist für ihn von großem Wert.

Wie die schmutzige Muschel am Anfang, sind wir von der Sünde bedeckt. Da wir nicht in der Nähe des Meisters sind, sind wir von dem Staub der Rebellion eingehüllt. Das macht uns in Gottes Augen nicht perfekt. Wir müssten gut reinigt werden, damit unsere innere Schönheit offenbar werden kann.

Wer kann besser als der Meister wissen, wie wir uns reinigen können? Wenn wir für alte Gegenstände zum Restaurator gehen, der noch Wunder tun kann, um diesen Gegenstand wie neu erscheinen zu lassen, für die Sorgen und Erstickung unserer Seelen gibt es nur eine einzige Lösung, und diese ist genau das Blut des Sohnes Gottes, Jesus. Gott liebt uns so sehr, er schätzt uns so sehr, dass er sogar seinen Sohn gab, um am Kreuz zu sterben. Er hat Jesu Blut fließen lassen, und wir können tatsächlich nur von diesem Blut von all unseren Übertretungen gereinigt werden.

Wir erreichen Vollkommenheit nur, wenn wir uns zu 100% unserem Schöpfer überlassen, unsere Unreinheit anerkennen und auf die befreiende Kraft im Blut Christi vertrauen. Nur so können unsere Lungen befreit werden und frei atmen. Nur so können wir uns geschätzt und ewig geliebt fühlen.

Ohne Ihn sind wir verloren wie die Muschel in unserer Geschichte.

„denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten,“
Römer 3:23

Wenn wir sagen, daß wir keine Sünde haben, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.
1 Johannes 1:8-9

Ohne Verdienst gerechtfertigt werden durch seine Gnade aufgrund der Erlösung, die in Christus Jesus ist.
Römer 3:24

Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben;
Johannes 1:12

Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht.
1 Petrus 2:9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.