52. Das verheißene Land

„Wir haben zwar noch einen unwegsamen Teil der Wüste zu durchqueren, nicht wie die, die sich [bereits] um den Thron herum versammelt haben, aber es ist einfach ein Tag nach dem anderen und ein Sabbat [d.h. Sonntag] zur Zeit.” 

Und sie kamen nach Elim

2.Mose 15,27

Wenn ich bis morgen noch verschont bleibe, werde ich das zweiundachtzigste Jahr meiner Pilgerreise beendet haben. Als ich neulich den Vers in 5.Mose 2,7 las: „Denn der HERR, dein Gott, hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände; diese 40 Jahre [ist er] mit dir gewesen; es hat dir an nichts gemangelt“, sagte ich mir: „In diesen zweiundachtzig Jahren ist er bei mir gewesen”, das ist die doppelte Zeit, die dort genannt wird, und ich kann wahrlich sagen: „Es hat mir an nichts gemangelt.” Mehr noch: Er hat mir „die selige Hoffnung” gegeben, die Aussicht, für immer im Himmelreich bei dem zu sein, der mich durch sein Blut erlöst hat. Es war im Jahre 1830, als ich den Heiland fand, oder vielmehr, als er mich fand und mich frohlockend auf seine Schultern legte, und ich habe mich in all diesen zweiundsechzig Jahren nie von Ihm getrennt.

28. Mai 1892 

„Wir haben heute Morgen Josua 5 gelesen: das Manna hörte erst auf, als sie wirklich den Jordan überquert hatten. Und was die Wolkensäule angeht, so wird von ihrem Aufhören nichts erwähnt, außer dies: der Herr sagte, ,Ich bin jetzt als Fürst des Heeres [des Herrn] gekommen.’ Das war so, als würde er sagen: ,Bis jetzt habe ich euch in der Wolke durch die Wüste geführt, aber nun ist das Ende davon gekommen, und so erscheine ich als Fürst des Heeres und führe euch alle in das Land.’ Eines Tages wird es auch bei uns so sein. Wir werden plötzlich feststellen, dass Bibeln und Ordnungen und das Leben im Glauben (unser Manna) alle aufhören, denn das Schauen ist gekommen und die Realitäten der unsichtbaren Herrlichkeit, und wir werden unseren Gott und Führer plötzlich in der Person des Erlösers gegenwärtig finden, ,den wir lieben, obgleich wir ihn nicht gesehen haben‘ (1.Pet 1,8).” 

„Wenn der Vater das Himmelreich für uns bereithält, wird er sich auch auf dem Weg dorthin um uns kümmern.” 

„Wenn dein Fuß anschwillt, will der Herr nicht, dass du reist.” 

„Sei niemals verblüfft, was den nächsten Schritt betrifft; das ist das Werk des Herrn.” 

„Wenn neue Mühen kommen, hat Gott neue Wege, uns aus ihnen herauszuführen.” 

„Jesus sagt nie: ,Mach dein Kreuz’, sondern ,Nimm dein Kreuz und folge mir nach’.” 

„Der Schutz der kleinen Kinder Gottes besteht darin, auf den zu schauen, der sie bewahrt.” 

„In der Geschichte eines jeden Volkes Gottes könnte es ein Buch 5.Mose geben, in dem die Wüstenwanderung noch einmal nachgezeichnet wird.” 

„Pilger sind schon immer Pilger gewesen, und die Wüste ist schon immer die Wüste gewesen, aber Christus ist für immer der Christus, derselbe ,gestern‘, als Johannes an seiner Schulter lag, und ,heute‘, wenn du und ich dasselbe tun können, und ,für immer‘, wenn wir bei seinem Kommen die ganze Glückseligkeit des Eins-Seins mit ihm kennen und fühlen werden (vgl. Heb 13,8).”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.