20. Die Züchtigung des Herrn

„Heiliger Geist, heilige mich durch alten Kummer.”

Danach aber 

Heb 12,11

Ich fürchte, dass Satan mich beobachtet und mich dazu bringen will, Kummer an die Stelle des Gebetes zu setzen. Es scheint der Zeitpunkt für mich gekommen zu sein, den Herrn durch Ertragen und Leiden zu verherrlichen und ihm so zu dienen, wie ich es früher durch aktives Handeln getan habe. Herr, möge ich jetzt nicht versagen! 

17. November 1864

„Wir müssen mehr und mehr lernen, wie man leidet. ‚Dein Wille geschehe‘ (Mt 6,10) ist eine der himmlischen Pflanzen, deren Samen Jesus hinterlassen hat, als er hier war. Wir müssen sie in unseren Gärten kultivieren. Und so gibt es auch noch eine andere. ‚Aber der HERR denkt an mich‘ (Ps 40,18; NGÜ), eine Pflanze, die von König David kultiviert wurde, als er in der Steppe von Engedi im Exil lebte. Diese Pflanze ist das ‚Vergissmeinnicht’ des Gläubigen.” 

„Der Meister trug das Kreuz der Sühnung, damit er uns gerecht machen möge. Er hinterlässt uns unser eigenes Kreuz, damit wir heilig gemacht werden mögen.” 

„Es kann eine echte Untertänigkeit unter den Willen Gottes geben, auch wenn wir nicht anders können, als uns zu wünschen, dass die Dinge anders wären. Gott verlangt nicht von uns, dass wir fühlen, dass alles zu unserem Besten dient, aber er verlangt von uns, dass wir es glauben.” 

„Es lohnt sich, verwundet zu werden, um so die Hände des großen Arztes auf sich zu spüren.” 

„Ein Gläubiger ist eine Äolsharfe, und jedes Ereignis in seinem Leben ist nur der vorbeiziehende Wind, der die Musik hervorbringt. Und Gott hört sie.”* 

„Wir profitieren mehr von Paulus’ Gefängnisaufenthalt als von seinem Besuch im dritten Himmel.” 

„‚Er wird nicht zulassen, daß ihr über euer Vermögen versucht werdet’ (1.Kor 10,13). Er will, dass du den Stress und das Gewicht der Prüfung spürst, aber er hat nie vorgesehen, dass du davon erdrückt wirst. Es gibt hier etwas Majestätisches. ‚Er wird nicht zulassen.’ Er wird nicht zulassen, dass Satan dich zu sehr in Versuchung führt. Sei guten Mutes. Du wirst niemals in der Versuchung fallen. Du wirst unentschuldbar sein, wenn du unter irgendeiner Last einknickst.”

„Es gibt eine Fülle von Mitgefühl bei unserem Gott. Hast du je gehört, dass der Strom, der vom Thron Gottes und des Lammes fließt, versiegt? ‚Der Vater der Barmherzigkeit und Gott alles Trostes’ (2.Kor 1,3). Der Sohn, der ‚Trost Israels’, der gesandt wurde, um alle zu trösten, die trauern. Der Heilige Geist, ‚der Beistand’, der uns zum Trost Israels und zum Vater der Barmherzigkeit führt. Wir sind an der tiefen, tiefen Quelle der Liebe. Das schwächste Haupt und das schmerzlichste Herz kann sich an die Brust lehnen, an die sich der geliebte Jünger lehnte, und unbeschreibliche Erleichterung und unbeschreibliches Mitgefühl finden, denn er wird immer flüstern: ‚Denen, die Gott lieben, dienen alle Dinge zum Besten’ (Röm 8,28). Sondern wenn er betrübt hat, so erbarmt er sich auch nach der Fülle seiner Gnade’ (Klgl 3,32). 

______________

* Eine Äolsharfe ist eine Windharfe, die im Freien steht und deren Seiten vom Wind zum klingen gebracht werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.