05. Durch die Wüste

„Wenn dein Volk auch nicht sagen kann, dass es in das Land gekommen ist, in dem es nie mehr hungern noch dürsten soll, so kann es zumindest sagen, dass es weder hungert noch dürstet solange das Lamm es durch die Wüste führt.“

„Er, der sich ihrer erbarmt, soll sie führen.“

Jesaja 49,10

Unser Haus ist nicht das, was es einst war, aber der Herr ist derselbe. O, dass ich ihn doch als den wahren und einzigen Vergessenheitstrank [im Original: „Lethe”] anwenden könne, auf dass ich durchs Trinken davon vergessen möge, was ich verloren habe.

7. Februar, 1865

Heute dachte ich über 1. Mose 41,51-52 nach, wobei mir auffiel, dass der Vergessenheitstrank [im Original: „Lethe”] Gottes zu einem gewissen Grade in einer Zeit der Anfechtung für Früchte sorgte.

24. August, 1867

„Gott spricht zu mir: ,Du hast lange genug auf diesem Berg verweilt‘. Und er sagt auch: ‚Steh auf, reise weiter ins Verheißene Land.‘ Da ich nun aus einer Ruhe hinausgetrieben wurde, die drauf und dran war, die Seele gefangen zu nehmen und zügellos zu machen, ruft er: ,Lass dies für immer hinter dir und ziehe weiter zu etwas Besserem.‘ Ich konnte aber auch nicht umher zu bemerken, dass er so wenig Aufheben um die Wüste macht, die dazwischen liegt. Er stellt die Ruhe, aus der er uns herausrüttelt, direkt neben die Ruhe des Königreichs.”

„Gott weiß am besten, wie er eine Seele für seine eigene Gegenwart in der Herrlichkeit heranreifen lässt.“

„Prüfungen öffnen Flüsse für mehr Gnade.“

„Unser Schöpfer formt sowohl unser Los als auch unsere Verfassung.“

„Nichts an deinem Los überrascht ihn, auch wenn es dich überrascht.“

„Der Herr wählt unser Los im Diesseits für uns aus, und er wählt auch unser Anwesen im Himmel für uns aus.“

„Es ist angenehme Arbeit, die Christus uns für ihn tun lässt, und es ist Arbeit im Weinberg. Es gibt rebenweise Weintrauben, um uns zu erfrischen, es gibt den Schatten des Weinstocks und es gibt Lieder, die das Herz erfreuen, sowie Besuche des Meisters.“

„Es sind nur Rebellen, die in einem dürren Land wohnen.”

„Gott wird im neuen Jerusalem kein unvermietetes Haus haben, kein Anwesen, vor dessen Tür das Gras vor sich hin wuchert. Jedes Anwesen ist für jemanden reserviert. Unser Erbe wird für uns im Himmel reserviert.”

„,Der Herr ging des Tages vor ihnen her in einer Wolkensäule, um ihnen den Weg zu weisen’ (2. Mose 13,21). Ihre vorherige Erfahrung war den Israeliten auf ihren Wanderungen nicht von großem Nutzen. Sie mussten immer Gott befragen. Wenn du denkst, dass du alles durchstehen wirst, weil du es bis jetzt durchgestanden hast, so wirst du gewiss versagen. Du musst frischen Rat von Gott erbitten und ihn unentwegt befragen. Da die Wolkensäule, und nicht deine eigene Erfahrung, dein Führer ist, achte darauf, dass du es so tust. Vielleicht hat so manch ein Israelit, als er den brennenden Sand um sich herum betrachtet und die sengende Hitze bedacht hat, sich gesagt: ,Was ist, wenn es so weitergeht? Was, wenn dieser oder jener Freund stirbt? Was, wenn die Kinder ermatten?’ Lasst uns der Wolkensäule folgen und uns nicht mit ,Was …, wenn …‘ bekümmern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.