50. Die Gabe Gottes

„Wir schreiten voran, preisen Dich für alle vergangenen Gnaden und vertrauen Dir auf jedem Schritt des Weges.” 

Daß nicht ein Wort gefehlt hat von all den guten Worten, die der HERR, euer Gott, euch verheißen hat

Jos 23,14

Es ist wunderbar, dass der Herr nun schon fünfzig Jahre meinen Blick auf das Kreuz erhalten hat. 

26. August 1880 

Der Herr hat mich befähigt, mich Tag für Tag auf Christus zu stützen – und das nun schon fast sechzig Jahre lang. Er hat mich ergriffen und mich während dieser ganzen Zeit nicht ein einziges Mal im Dunkeln gelassen, was mein Interesse an ihm betrifft. Ich habe über seine wunderbare Gnade nachgedacht, und ich sehe sie in diesem Licht. An dem Tag, an dem ich zu ihm fand, versprach er mir, dass ich auf meinem Weg immer in ihm ruhen würde, und danach nichts geringeres als eine ganze Ewigkeit der Seligkeit. Und all das, weil ich das Geschenk Christi angenommen habe! Der erste Augenblick des Glaubens wird mit ewigen Zeiten der Seligkeit belohnt!

29. Mai 1889 

„Wenn du die Vergebung annimmst, wird die Hand, die sie dir darreicht, in die deine gelegt werden, um dich in die Gemeinschaft mit ihm selbst zu bringen.” 

„Warum ist es so wichtig zu glauben? Er entleert uns unserer selbst. All die Ehre muss Gott gegeben werden.” 

„Wenn jemand von euch fragt: Was ist großartiger Glaube? Die Antwort lautet: Eine großartige Auffassung von Christus zu haben.” 

„Ein großer Glaube ist ein einfacher Glaube. Wenn ihr einen großen Glauben anstrebt, denkt daran: Je einfacher er ist, desto größer wird er sein.” 

„Gläubige sind große Ungläubige. Sie sind träge, alles zu glauben.” 

„Ein großer Teil des Unglaubens besteht darin, dass wir nur die Hälfte von dem glauben, was Gott uns sagt, und nicht alles.” 

„Unser Unwille ist unser Unvermögen.” 

„Dem Unglauben fehlt es nie an einer Entschuldigung, und eine Entschuldigung ist nichts anderes als eine Lüge.” 

„Genauso wie es so etwas wie das Verlassen unserer ersten Liebe gibt (Offb 2,14), gibt es auch das Verlassen unseres ersten Glaubens.” 

„Der Glaube bewahrt uns, aber Gott bewahrt unseren Glauben.” 

„Wenn du sagst, dass es gut ist, Zweifel zu haben, dann sagst du damit lediglich, dass es nicht gut ist, alles anzunehmen, was Gott [einem] bietet.” 

„Es gab viele, die Christus im Gedränge berührten, aber nur die eine, die ihn berührte, schöpfte Heilkraft aus ihm (Mk 5,25-34).” 

„Lerne, deinen Anspruch, Teil der Familie Gottes zu sein, an dem zu messen, was Gott gesagt hat, und nicht an einer Botschaft [Gottes] eigens für dich.” 

„‚Mein‘ ist der Griff des Glaubens.” 

„Es wird nicht gesagt, dass derjenige der ‚fühlt’ vom Tod zum Leben übergegangen ist. Es ist derjenige der ‚glaubt’. Es ist nicht der der ‚liebt’ sondern der der ‚glaubt’; nicht der der ‚betet’ sondern der der ‚glaubt’. Wir stehen auf Golgatha und hören Christus sagen: ‚Es ist vollbracht.’ Wir sagen ‚Amen’, und setzen den Kelch des Lebens an unsere Lippen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.