41. Der Wüstenweg

„Es mag sein, dass es jemanden gibt, der besorgt ist, wie er sich selbst und andere durch die Wüste führen soll. Lasse ihn deine Stimme vernehmen, die sagt: ,Mein Angesicht soll vorangehen; damit will ich dich leiten‘ (2.Mose 33,14; LÜ 12).”

Sie litten keinen Durst, als er sie durch die Wüsten führte.

Jes 48,21

An diesem Tag vor vierzehn Jahren wurde mir die Welt zu einer wahrhaftigen Wüste. Ich fragte mich, wie ich sie durchqueren könne. Es hat mich jedoch die Gegenwart des Herrn und vielerlei Arbeit für ihn hindurchgetragen. 

14. Oktober 1878

Viele Dinge haben mir die Welt mehr denn je zu einer Wüste und zum Land zerbrochener Zisternen gemacht. Aber mehr denn je zuvor ist mir der Herr Jesus zur Fülle des Himmels geworden.

17. April 1887

Je näher ich dem Ende meines Weges nahe, desto freundlicher ist der Herr mir gegenüber. 

23. Juni 1889

„Keine der Pilger Gottes verenden am Straßenrand.“

„Gott wird uns keine einfache Reise ins gelobte Land geben, jedoch eine sichere.“

„All jene, die sich unter dem Schatten des Passahlammes befinden, werden auch unter dem Schutz der Wolkensäule sein.“

„Wenn Gott eine Flasche für unsere Tränen und ein Buch für unsere Irrwege hat, so denke ich, dass er auch über unsere Freuden und Sorgen Buch führt.“*

„Das lodernde Schwert richtete sich nach allen Seiten um den Weg zum Baum des Lebens zu versperren. Er aber, der das Schwert zurück in die Scheide gesteckt hat, richtet es nun nach allen Seiten um den Nöten seines Volkes zu begegnen.“

„Die, welche unter der Wolkensäule sind, fühlen ihren Ehrfurcht erregenden Schatten.“

„Jeder Teil der Belohnung eines Gläubigen funkelt mit diesem Namen: ,mein Gott‘. Das macht sie so überaus befriedigend.”

„,Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.‘ (Ps 23,1) So hast du, abgesehen vom Himmel, alles.“

„Jeden Tag entgehen wir Gefahren, denen wir uns nicht bewusst sind. Ist es nicht wunderbar in Jeremia 2,6 ausgedrückt, wo Gott sagt, dass er sich um Israel gekümmert hat, als sie durch die Wüste gingen – durch ein ,Land der Steppen und der Gruben‘ (Elb)? Sie gingen entlang gefährlicher Gruben, während die Wolkensäule sie sicher anführte. Das ist ein Bild davon, wie wir geführt werden. O, wie werden wir ihn für seine große Erlösung preisen!“

„Als Israel das andere Ufer des roten Meeres erreichte, waren sie wohl sehr überrascht. Kein Fluss, der wie der Nil durch das Land floss, keine Palmbäume voller Datteln, keine Gärten voll mit Gurken und Melonen! Was sollte nun aus ihnen werden? Sie sollten lernen, dass Gott andere Mittel und Wege gebrauchen konnte, um sie voranzubringen. Er schnitt sie von allen sichtbaren Quellen der Versorgung ab und sandte sein herrliches Manna vom Himmel. Wenn der Herr seinem Volk etwas wegnimmt, dass sie zuvor gehabt haben, so beabsichtigt er nicht, sie unglücklich zu machen. Er will sie auf eine andere Art und Weise glücklich machen. Er gibt ihnen Manna anstelle von Brot. Der Weizen wird niemals als das ,Brot der Starken’ (Ps 78,25) bezeichnet, das Manna jedoch schon.”


* Anspielung auf Ps 56,9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.