27. Wachsam im Gebet

„Lasst uns wachsam sein – nach dem Sieg ebenso wie vor der Schlacht.“

… und dem Türhüter befahl, dass er wachen solle.

Mk 13,34

Ich sündige gegen den Herrn, weil ich mehr arbeite als bete.

2. Jänner 1848

Ich habe entdeckt, dass sehr kleine Ablenkungen zu sehr großen Versuchungen werden können.

27. April 1855

Ich habe bemerkt, dass es nicht so ideal ist, Gebet und Lobpreis für den Anfang und das Ende einer Arbeit aufzuheben. Viel besser wäre es, diese in die fortwährende Arbeit einzubringen. So wird das Herz stets im Aufblick zu Gott zur Wachsamkeit angehalten.

16. März 1878

Ununterbrochenes Arbeiten erscheint mir mehr als je zuvor wie eine Falle, die einen in vielfacher Weise daran hindert zu beten. Es tut Not, dass ihr ‚euch durch nichts vom Beten abhalten’ lasst (1.Petr 4,7; NgÜ). 

3. Februar 1888

„Wann immer dir nichts daran liegt, um Hilfe zu rufen, bist du nicht wachsam. Wachen und beten gehen immer Hand in Hand.“

„Lass immerzu vertrauensvolles Gebet auf deine Arbeit folgen.“

„Willst du nicht um deiner selbst willen ,vollkommen und zur Fülle gebracht in allem, was der Wille Gottes ist‘ (Kol 4,12) sein? Dann bedenke, was davor kommt – ,der allezeit in den Gebeten für euch kämpft‘.”

„Haben wir nicht manchmal Segnungen erbeten und sie dann völlig vergessen? Lange Zeit später kam dann die Antwort auf diese Gebete. Im Gegensatz zu uns hat Gott sie nicht vergessen.”

„Hesekiels Gebet wurde auf große Weise erhört. Wenn du dem Herrn ein Gesuch bringst, so lasse viel Platz für Randbemerkungen, damit er viel darüber schreiben kann.“

„Wenn du eine Verheißung entdeckst, wird sie dir nicht einfach in den Schoß fallen. Mit Gebet musst du den Baum schütteln.“

„Wahres und aufrichtiges Gebet ist harte Arbeit. Es gibt so viele Unterbrechungen, so viele Ausreden. Ein gläubiger Mensch ist eher bereit zur Arbeit als zum Gebet. Der Satan hegt einen besonderen Groll auf betende Menschen. Jemand hat einmal gesagt, dass die Befehle des Satans so lauten: ,Kämpfe nicht gegen Kleine oder Große, sondern nur gegen den König Israels.’ Kämpfe nicht mit diesem oder jenem Gläubigen, sondern nur mit dem betenden Volk.“

„Im Laufe meines gesamten Dienstes kann ich mich nicht daran erinnern, auch nur einmal jemanden getroffen zu haben, der einen Teil seiner Arbeit aufgeben wollte, um sich diese Zeit fürs Gebet zu nehmen. Hätte jemand das getan, so wäre der Teil der Arbeit, den er liegen gelassen hat, schon bald erfüllt worden.“

„Es ist nicht recht, wenn Gottes Volk zu einem vorliegenden Gebetsanliegen sagt: ,Ach, was können meine Gebete schon ausrichten?‘ Was kann dein Gott ausrichten?“

„Die siebentausend Betenden in den Tagen Elias* haben siebentausend kämpfende Männer ins Schlachtfeld gebetet und damit Israel errettet (vgl. 1.Kön 20,15).“


* Vermutlich eine Anspielung auf 1.Kön 19,18.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.