06. Gemeinschaft mit Gott

„Oh, wie Henoch zu sein bis ich sterbe!”

Laßt uns hinzutreten

Hebr 10,22

Gerade wurde mir wieder bewusst—besonders gestern, als ich mich zum Predigen aufmachte—wie häufig ich jemand bin, der seinen eigenen Zutritt zum Heiligtum und zur Gemeinschaft mit Gott sucht und nicht wie jemand, der nach dem Genuß der Gemeinschaft heraustritt, um zu anderen zu sprechen.

6. Februar 1843

Ich sehe deutlich, dass Gemeinschaft mit Gott kein Mittel zum Zweck ist sondern das Ziel selbst. Ich sollte sie nicht als Vorbereitung auf das Bibelstudium oder auf das Wirken am Sabbat verstehen sondern als mein höchstes Ziel—die Sache die dem Himmel am ähnlichsten ist.

21. Juli 1843

„Ich habe gerade über dieses Versprechen an Israel nachgedacht: ‚Ihre Seele wird sein wie ein bewässerter Garten, und sie werden nicht länger verschmachten’ (Jer 31,12). Was für ein Tag! Jede Pflanze der Gnade wächst in der herrlichen Sonne und wird vom Heiligen Geist bewässert. Keine Schlange in den Lauben dieses Gartens. Keine Trauer, denn es gibt nichts, was den himmlischen Winzer irritieren könnte. Ich bin mir sicher, meine Seele ist diesem kein Stück ähnlicher als es Eden der Wüste Judas war. Ich denke, meine Seele ist wie einige der Weinterrassen auf den Hügeln Palästinas—der Winzer muss Erde bringen und sie dann befestigen, damit nicht die Regenfälle, die zum Segen geschickt wurden, sie von ihrem Platz schwemmen. Ständige Pflege und Schulung ist der einzige Prozess, um es überhaupt als Weinberg zu erhalten. ‚Gnade’ wird von Tag zu Tag zu einem süßeren Klang.”

Ich merke von Tag zu Tag mehr, dass ich am Morgen, bevor jegliche Geschäftigkeit beginnt, einen Kelch von dem neuen Wein des Königreichs [Gottes] brauche—Gemeinschaft mit Gott.

25. Juli 1869

„Gott zieht sich niemals aus der Gemeinschaft mit uns zurück. Wir sind es, die sich aus der Gemeinschaft mit ihm zurückziehen. Oft haben wir auf die Wellen geschaut und dem Wind gelauscht, obwohl wir mit Christus auf dem Wasser hätten gehen können.“

„Bleib in der Stiftshütte im Schatten des Allmächtigen und kein Tropfen Zorn wird auf ein Haar deines Hauptes fallen. Wandle auch im Licht der Wolke der Herrlichkeit über dem Gnadenthron. Sie ist die Herrlichkeit des Neuen Jerusalems.“

„Wenn du nicht inbrünstig im Gebet ringst‚ ‚vollkommen und erfüllt mit allem, was Gottes Wille ist’ (Kol 4,12; LÜ 84) zu sein, dann wirst du als verkümmerter Christ zurückbleiben. Du wirst wie einer sein, der am Fuße der Leiter Jakobs steht, aber niemals hinaufsteigt.”

„Du brauchst Stunde für Stunde Gemeinschaft mit Christus. Und um diese zu haben, musst du wachsam sein. ‚Wenn ihr in mir bleibt’—das ist Glaube. ‚Und meine Worte bleiben in euch’—das ist Gemeinschaft (Joh 15,5).”

„Gemeinschaft mit Gott ist genau dasselbe wie Gewissheit.”

„Eine einzige Sünde, die an dir haftet, lässt dich in deinem Fortschritt stehen bleiben.”

„Kümmere dich um die kleinen Sünden. Denn wenn du über kleine Sünden siegreich bist, hast du guten Fortschritt gemacht.”

„Was eine Vollkommenheit in Gott ist, sollte auch eine Eigenschaft bei uns sein.”

„Du verdankst deine Standhaftigkeit und Beständigkeit nicht dir selbst. Du verdankst sie ganz und gar der Salbung des Geistes in dir.“

„Die Fülle des Geistes manifestiert sich nicht in bloßen Gefühlen. Sie zeigt sich immer in einer gewissen Gnadenwirkung.“

„Je mehr du von der Weisheit und Erkenntnis Gottes hast desto mehr wirst du deinen Pflichten nachkommen.”

„Ein Mann des Glaubens ist ein pflichtbewusster Mann.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.