22. Wandeln mit Gott

„Mögen wir die Gemeinschaft mit dir so sehr genießen, dass wenn wir sie verlieren, wir uns fühlten, als wären wir nicht zu Hause.” 

Der Weg zum Heiligtum

Hebr 9,8

Es misslingt mir, Stunde für Stunde in Gemeinschaft zu leben, und doch schätze ich sie über alles. Ich würde gerne unter einem immer geöffneten Himmel arbeiten und jede Stunde mit Stephanus sagen: ‚Siehe, ich sehe den Himmel offen und den Sohn des Menschen.’” (Apg 7,56)

30. Januar 1857

„Meine Seele wird müde. O, so zu sein wie die droben, die mit jeder Tat, die sie in ihrem himmlischen Dienst tun, heiliger und stärker zu werden scheinen! ‚Seine Knechte werden ihm dienen’ (Offb 22,3) und die ganze Zeit über ‚sehen sie sein Angesicht’ und sein Name leuchtet heller auf ihren Stirnen. Sie bekommen mehr und mehr das Aussehen und die Ausstrahlung von wahren Kindern eines solchen Vaters.” 

31. Mai 1844

„Sei du den ganzen Tag lang in der Furcht des Herrn. Bleibe unter dem Licht, das von der Jakobsleiter strahlt, und du wirst immer eine Bethel-Furcht haben.” 

„Mit Gott zu wandeln ist eine Lebensgewohnheit.”

„Elia hatte solch eine Gemeinschaft mit Gott, dass er sagen konnte: ‚So wahr der HERR der Heerscharen lebt, vor dem ich stehe‘ (1.Kön 18,15). Gabriel konnte nicht viel mehr sagen als dies, als er in späteren Tagen erschien.” *  

„Die Gemeinschaft mit Gott beantwortet tausend Fragen der Kasuistik.” **

„‚Weil er mit ganzer Liebe an mir hängt’ (Ps 91,14; NGÜ) – ‚Weil er meinen Namen kennt’ (Ps 91,14; SCH) – die beiden Flügeltüren zum geheimen Ort des Allerhöchsten.” 

„Wir müssen uns nicht in die Wüste zurückziehen, um Gott zu begegnen. Es ist Gott, der uns begegnet, und er kann in unseren gewöhnlichen Pflichten zu uns kommen.” 

„Wenn du verwendet werden und ein Botschafter für den Herrn sein willst, dann lebe in seiner Nähe.” 

„Weil die Heiligen in solch schlechtem Zustand für das Werk sind, werden nur so wenig Seelen errettet.”

„Er betrachtet deine Selbstsucht als eine deiner Sünden, eine Sünde für den Brunnen.” ***

„‚Teilhaber der göttlichen Natur‘ (2.Petr 1,4). Welch ein Ende aller Verdorbenheit! Wir werden uns nicht wiedererkennen können.” 

„Faulheit und Genußsucht sind viel schlimmer als Verfolgung. Sie lassen den Glauben zu einem Schattendasein eingehen. Wenn du bereit wärst, dein Leben für Christus zu geben, solltest du dann nicht auch dein Leben für ihn leben?” 

„Schwäche ist keine Entschuldigung für Faulheit. Unser Pfund darf nicht in einem Tuch versteckt werden (vgl. Lk 19,20).” 

„Jesus Christus kam in die Welt, um Sünder zu retten. Er kehrt wieder auf die Welt zurück, um Heilige zu retten, das heißt, um ihnen die volle Erlösung zu geben und zu zeigen, wie er diejenigen heller machen kann als die Engel, die so tief gesunken waren, dass sie die größten aller Sünder waren.” 

„Der Gläubige sitzt losgelöst von allen irdischen Dingen, immer bereit, wie Elia gen Himmel zu fahren, wenn der Herr heute den feurigen Wagen für ihn schickt.” 

„Güte in uns ist nur der Abdruck von Gottes Güte auf unseren Seelen.” 

„Wenn du dich fragst: ‚Bin ich ein überaus geliebter Mensch?’, würde er antworten: ‚Gleichwie mich der Vater liebt, so liebe ich euch’ (Joh 15,9).”


*  Siehe Lk 1,19, wo es heisst: „Ich bin Gabriel, der vor Gott steht, und bin gesandt, zu dir zu reden und dir diese frohe Botschaft zu bringen.”

** „Kasuistik” bezieht sich auf ein System der Morallehre, in der für mögliche Fälle des praktischen Lebens bestimmte Gebote für rechtes Verhalten vorgegeben werden. 

*** Vermutlich bezieht sich dieses Zitat auf die bekannte Hymne “There is a fountain filled with blood” (von William Cowper), das bildlich von einem Brunnen voll des reinigenden Blutes Jesu spricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.