01. Der Pfad der Errettung

“Guter Hirte, erfreue dich daran, mich zu erretten!“ 

“Ich ging in die Irre wie ein verlorenes Schaf; suche deinen Diener.“

Psalm 119,176

„Seit ungefähr zwei Wochen, seitdem ich einen Abschnitt in einem Buch von William Guthrie gelesen hatte, habe ich die heimliche und freudige Hoffnung, dass ich tatsächlich den Herrn Jesus im Glauben ergriffen habe. Wenn ich nun endlich einen Ort der Geborgenheit erreicht habe, so ist es nur durch göttliche Gnade geschehen. Ich tat nichts als zu empfangen.”

Tagebucheintrag vom 7. November 1830

„Der Herr schenkt einem Menschen, der, wie auch der Dieb am Kreuz, lediglich seit ein paar wenigen Stunden auf ihn vertraut, eine ganze Ewigkeit voller Glückseligkeit, um ,den überschwänglichen Reichtum seiner Gnade’ zu erweisen.“

„Die göttliche Gnade begleicht alles und lässt uns jeglichen Vorteil zukommen.“ 

„Wir werden gebeten, diese Errettung anzunehmen, diese Liebe in unsere Herzen zu lassen, ohne eine Träne zu vergießen – es sei denn eine Träne der Liebe und Dankbarkeit.“

„Unglaube ist lediglich ein Hinwegstoßen der Hand, die gekommen ist, um uns Gaben anzubieten.“

„Ein herzlicher Empfänger der Gaben Gottes ist vor allen anderen in seiner Gegenwart erwünscht.“

„Alle, die Christus annehmen, nimmt Gott an.“

„Der Herr ist so darauf bedacht, dich zu segnen, dass er dich dafür belohnen wird, an ihn zu glauben. Er wird dich dafür belohnen, auf ihn zu vertrauen. Er wird dich dafür belohnen, dass du kommst, um vom lebendigen Wasser zu trinken.”

„‚Den Demütigen gibt er Gnade’, jenen, die nicht mit Reichtum in ihren Händen kommen, sondern es einfach als Geschenk annehmen. ‚Den Niedrigen gibt er Gnade’, jenen, die ihm nichts geben, die ihre leeren Gefäße bringen und sagen: ‚Fülle sie, o Herr!’.“

„Das Werk Christi ist eine offene Tür für den Sünder, doch Christus selbst steht dahinter und wartet darauf, ihn willkommen zu heißen.“

„‚Gerechtfertigt durch Glaubenist wie wir ihn ergreifen. ‚Durch seine Gnade’ ist wie er uns ergreift.“

„O ihr Männer und Brüder, blickt auf das Kreuz und hört, was es sagt: ‚Wer den Sohn hat, der hat das Leben.’ Ich denke oftmals, dass wenn der Herr dich so drängt, Christus anzunehmen, dass er nicht nur an der Türe steht und klopft, sondern dass er sozusagen die Türe ein wenig geöffnet hat, um zu versuchen, dich zu überzeugen.“

„Wenn Caesars Münze sein Abbild und seinen Namen enthält, so hat dieses Lösegeld den Stempel der Gottheit, welcher lautet ‚umsonst’.“

„Ein Kind fragt nicht: ‚Wie kann ich das Geschenk annehmen?’ sondern ‚Ist es für mich?’.“

„Er hält Vergebung für dich bereit, und sobald du diese durchbohrte Hand berührst und sagst: ‚Ich bin gekommen für die Begleichung’, so empfängst du Vergebung.

„Ein Tag ist ausreichend für die Errettung eines jeglichen Menschen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.