10 Gründe, über die Dreieinigkeit zu staunen

„Es sind drei Personen in dem einen wahren und lebendigen Gott: der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Diese drei sind eins im Wesen und gleich in Macht und Herrlichkeit.“ (Frage # 3; New City Katechismus)

Die Lehre der Dreieinigkeit sieht auf den ersten Blick vielleicht sehr trocken, theoretisch und abstrakt aus. Und wir denken uns vielleicht, dass es — um orthodox zu sein — sicherlich wichtig ist, an der Dreieinigkeit festzuhalten, aber darüber hinaus sehen wir keine wirkliche Relevanz dieser Lehre für unser tägliches Leben. Aber Fakt ist: Mit diesem Gedanken können wir nicht schiefer liegen! 

Die Tatsache, dass Gott in drei Personen existiert, die „eins im Wesen und gleich in Macht und Herrlichkeit“ sind, macht Gott herrlicher, seine Errettung gewaltiger und unsere Mission als Christen großartiger, als wir es uns je vorstellen könnten. 

Der Pastor und Theologe Tim Keller beschreibt die Dreieinigkeit mit dem Bild eines Tanzes—ein Bild, das er sich von C.S. Lewis geborgt hat. 

In ständiger Bewegung von Geben und Nehmen (engl. overture and acceptance) umhüllt und umgibt jede Person die andere [. . .] Gottes inneres Leben fließt daher auf andere über’ [. . .] Der Vater, der Sohn und der Geist konzentrieren sich jeweils auf die anderen [Personen], verehren und dienen ihnen. Und weil der Vater, der Sohn und der Geist einander verherrlichende Liebe schenken, ist Gott unendlich und zutiefst glücklich. Denk darüber nach: Wenn du jemanden findest, den du liebst, für den du alles tun würdest, und du feststellst, dass diese Person genauso mit dir umgeht, fühlt sich das gut an? Es ist großartig! Das hat Gott seit Ewigkeit her genossen. Der Vater, der Sohn und der Geist gießen gegenseitige Liebe, Freude und Anbetung, wobei jeder dem anderen dient. Sie suchen zutiefst nach der Herrlichkeit des anderen, und so ist Gott unendlich glücklich. Und wenn es wahr ist, dass diese Welt von diesem dreieinigen Gott erschaffen wurde, dann ist die ultimative Realität ein Tanz. (Jesus the King: Understanding the Life and Death of the Son of God (Pinguin Books, 2013), S. 7-8; eigene Übersetzung.)

In diesem Bild der „ultimativen Realität eines Tanzes“, um die Dreieinigkeit zu beschreiben, steckt so viel drin: Die Schönheit, Herrlichkeit, Freude und Selbstaufopferung der Dreieinigkeit kommen darin zum Ausdruck. In diesem Bild des Tanzes wird deutlich, was für einen Unterschied es macht, ob wir an einen dreieinigen oder einen Ein-Personen Gott glauben. 

In seinem empfehlenswerten Buch Delighting in the Trinity (InterVarsityPress, 2012) beschreibt Michael Reeves (genauso wie auch Tim Keller in dem eben genannten Buch), welchen entscheidenden Unterschied es macht, dass der eine wahre und lebendige Gott in drei Personen existiert und kein Ein-Personen-Gott ist. 

In einem Blogartikel auf evangelium21.net „Welche Bedeutung hat die Trinität Gottes? — 10 Gründe, über die Dreieinigkeit zu staunen“ habe ich Reeves hervorragende Erklärung der Dreieinigkeit zusammengefasst und versucht, dem Leser die Schönheit, Herrlichkeit und Freude innerhalb der Dreieinigkeit vor Augen zu führen. Der Einfachheit halber ist diese Zusammenfassung in 10 Gründe gegliedert, warum die Dreieinigkeit uns ins Staunen versetzen sollte, wobei es sicherlich noch viele weitere Punkte gäbe. Diese 10 Punkte sollen zeigen, dass Gott herrlicher, seine Errettung gewaltiger und unsere Mission als Christen großartiger ist, als wir es uns je vorstellen könnten—eben deshalb, weil Gott ein dreieiniger Gott ist!  Hier weiter lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.