Rechtfertigung richtig angewandt – Richard F. Lovelace

Nur ein Bruchteil aller bekennenden Christen wenden das rechtfertigende Werk Christi robust auf ihr Leben an … In ihrem täglichem Leben vertrauen sie auf ihre Heiligung für ihre Rechtfertigung. … Wenige verstehen, wie Luther, genug um ihren Tag auf der festen Grundlage: “Du bist angenommen,” zu beginnen. Im Glauben auf Christus schauend und seine externe Gerechtigkeit in Anspruch nehmend, ruhend in dem Vertrauen, dass in ihnen wachsende Heiligung wirkt, indem der Glaube in Liebe und Dankbarkeit wirksam ist.

Damit reine und bleibende geistliche Erneuerung in der Kirche stattfinden kann müssen die Gläubigen ihr Leben auf diese Wahrheit bauen. Sie müssen bewusst in das Licht der Offenbarung der Heiligkeit Gottes, der Tiefe ihrer Sünde und der Genügsamkeit des Werks Christi für ihre Annahme von Gott gebracht werden. Und dies nicht nur am Beginn des christlichen Lebens, sondern an jedem neuen Tag.

eigene Übersetzung
Richard F. Lovelace, Dynamics of Spiritual Life (Downers Grove, 1979), pages 101-102.  Italics his.

“Only a fraction of the present body of professing Christians are solidly appropriating the justifying work of Christ in their lives. . . . In their day-to-day existence they rely on their sanctification for justification. . . . Few know enough to start each day with a thoroughgoing stand upon Luther’s platform: you are accepted, looking outward in faith and claiming the wholly alien righteousness of Christ as the only ground for acceptance, relaxing in that quality of trust which will produce increasing sanctification as faith is active in love and gratitude.

In order for a pure and lasting work of spiritual renewal to take place within the church, multitudes within it must be led to build their lives on this foundation.  This means that they must be conducted into the light of a full conscious awareness of God’s holiness, the depth of their sin and the sufficiency of the atoning work of Christ for their acceptance with God, not just at the outset of their Christian lives but in every succeeding day.”

Richard F. Lovelace, Dynamics of Spiritual Life (Downers Grove, 1979), pages 101-102.  Italics his.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.