46. Liebe zu Christus

„Wenn wir in den Genuss deiner Liebe kommen, mögen wir dann feststellen, dass wir kaum einen anderen Himmel brauchen, weder hier noch in der Zukunft, sondern nur mehr von dieser Liebe und deren Fortbestand.” 

Und neben dir begehre ich nichts auf Erden! Ps 73,25 

1. Juni 1853 

Fühlte etwas von „es sehnt sich, ja, es schmachtet meine Seele” (Ps 84,3; Elb 06), und so lege ich mich diese Nacht mit dem eindringlichen Wunsch nieder, mich von der Liebe Christi gedrängt zu fühlen. 

23. Dezember 1888 

Ich habe bemerkenswerte Einblicke in die göttliche Liebe erhalten, als Antwort auf mein aufrichtiges Gebet, dass ich doch die Liebe, „die alle Erkenntnis übersteigt” (Eph 3,19), erkennen möge. 

„Betet häufig für mich, der ich arm und bedürftig bin mit vielen der Flecken von Sardes und Laodizea und einer Flamme, die so niedrig wie die von Ephesus, auf dem Altar der Liebe zu dem, der uns so geliebt hat.” 

„Ich liebe den, der meine Gebote hält, und nicht den, der eine große Glut der Gefühle für mich hat.” 

„Es gibt unterschiedliche Grade der Liebe. Er wird das Wenige nehmen, aber er will das Viele haben.” 

„Wenn wir nur halb so besorgt darum wären, die Liebe Gottes zu erfahren, wie er sie uns kundtut, würden wir niemals in der Finsternis sein.” 

„Lass die Liebe Christi von deinem Herzen Besitz ergreifen, und du wirst feststellen, dass du mühelos für ihn lebst.” 

„‚In dem ist wahrhaftig die Liebe Gottes vollkommen geworden‘ (1.Joh 2,5). Die Liebe Gottes blüht auf und bringt Frucht in jenem Menschen, der seine Gebote hält.” 

„Wir haben nur eine Sache zu tun, wir haben nur eine Person, der wir gefallen müssen. Ist dein Leben so vereinfacht worden?” 

„Johannes stand nicht vom Tisch auf, weil er an sich und seiner Standhaftigkeit zweifelte. Er lehnte sich umso mehr an die Brust seines Meisters.” 

„Das herausragende Merkmal der ersten Jünger ist, dass sie Christus nicht verlassen können. Sie klammern sich an ihn, und wenn sie ihn aus Furcht oder aus irgendeinem anderen Grund verlassen, so sehen wir sie schleunigst wieder zurück zu ihm eilen. Sie blieben in seiner Nähe und waren nicht von der Welt.” 

„Trinke nie aus der Zisterne, bevor du nicht zum Brunnen gegangen bist.” 

„Unser Himmel ist droben bei Gott. Gottes Himmel ist hier unten auf der Erde bei uns. Seine Freuden sind bei den Menschenkindern.” 

„Das Herz Christi wurde hier zurückgelassen, als sein Körper nach droben ging.” 

„Johannes war in jener Nacht im Schiff, als Jesus den Sturm stillte. Und als die Jünger mit ihm über das ruhige Meer segelten, sagten sie zueinander: ‚Was ist das für ein Mann?’ (Matt 8,27; LÜ 84). Wenn er dann an die große Liebe Gottes denkt, sagt er: ‚Was ist das für eine Liebe, die uns der Vater erwiesen hat!’ (1.Joh 3,1; Eigenübersetzung*).”

* In der englischen King James Version haben die beiden zitierten Verse denselben Wortlaut, weshalb die Übersetzung von 1.Joh 3,1 hier an Matt 8,27 angepasst wurde, obwohl keine dt. Übersetzung den Vers so übersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.