Fighter Verses & ein Plädoyer für…

„Welche Bibelverse soll ich auswendig lernen?“ Hast du dir diese Frage schon einmal gestellt?
Nungut, ich denke, viele Christen stellen sich nicht einmal die Frage ob sie auswendiglernen sollten.

John Piper sagte dazu einmal: „Wie jemand durch diese sündendurchsäuchte, teufelgerittene Welt gehen kann ohne ein Schwert in seiner Hand, übersteigt mein Vorstellungsvermögen.“

Warum lernen wir eigentlich keine Verse auswendig? Wir haben ja unser Smartphone! Wir haben ja google. Aber innerlich verhungern wir. Wir ernähren uns nicht mit dem Wort Gottes.

Was betest du eigentlich? Was betete Jesus eigentlich am Kreuz? Was beteten die Apostel in der Apostelgeschichte? Hast du schonmal nachgesehen? – Ist dir schonmal aufgefallen dass in der Schrift ganz oft Bibelzitate gebetet werden? Ist doch interessant.

Hatte damals eigentlich jeder eine Bibel? Pergament war sehr teuer. Jesus betete am Kreuz Psalm 22:2, die Apostel beten in Apostelgeschichte 4, Psalm 2 und wir, was beten wir? Achja, langweilige Stichpunkt-gebetslisten. Warum? Weil wir uns bei denen nichts merken müssen.

An was denkst du eigentlich wenn du in Versuchung gerätst? Könntest du mir drei Verse bzgl. sexueller Versuchung nennen? Könntest du mir je drei Verse bezüglich Zorn, Neid, Gier oder Streit nennen? In einem Krieg muss man gerüstet sein, wenn der Feind kommt. Man muss wissen wie man mit seiner Waffe schießt um den Feind niederzustrecken. Und wir Christen, was machen wir mit dem Feind unserer Seelen? Wir lassen ihn uns zur Strecke bringen. Warum? Weil unser Schwert das wir schwingen sollen nichts anderes als ein lächerliches, stumpfes, kleines Buttermesser ist.

„nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist (und kämpft) !“
(Eph 6:17)

Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und es dringt durch, bis es scheidet sowohl Seele als auch Geist, sowohl Mark als auch Bein, und es ist ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens. (Hebr 4:12)

Das nächste mal wenn die Versuchung in Form eines Werbebanners im Internet daherkommt, oder du zum Zorn gereizt wirst und kurz davor bis zu explodieren, willst du da noch schnell deine Bibel hervorholen und nachschlagen? Wo willst du denn überhaupt nachschlagen? „Ach ja, genau, ich erinnere mich da war doch was im Matthäusevangelium über Versuchung… Wo stand das nochmal?“

Wenn du mit deinem Buttermesserchen zufrieden bist, dann tut es mir leid, deine Zeit bis jetzt verschwendet zu haben. Für alle die mehr wollen gibt es hier eine gute Sammlung an Versen die bereits ausgewählt und kampferprobt sind. Fighter Verses Sie sind auch als csv downloadbar.

Schnelles und nachhaltiges Lernen ist hier der Schlüssel. Wer will schon dass das Lernen langweilig wird. Da gibt es Abhilfe. Wer mehr wissen möchte schreibt mir einfach in den Kommentaren. Soviel sei verraten. 1000 Verse pro Jahr sind kein Problem. Den groben Inhalt der Bibel in einem Jahr auswendig lernen, auch nicht. Man muss nur wissen wie. Dazu stehen euch einige Ressourcen zur Hand von denen wir hier am Blog schon berichtet haben.  Der ÖBV-GT bietet auch Einzeltrainings in diesen Bereichen an. Da ich diese Ausbildung habe stehe ich gerne auch für Einzelcoachings zur Verfügung. Schreibt mir dazu einfach in der Kommentarsektion.

Wichtig bei allem Gesagten ist jedoch, einfach damit zu beginnen! Die beste Technik nützt nichts, wenn man sie nicht anwendet. Also, auf ihr Kämpfer und schärft das Buttermesser!

2 Responses

  1. Jens sagt:

    Wenn man ein Lehrer ist, dann muss man schon einiges auswendig wissen. Für alle anderen sollte es doch reichen den Inhalt der Bibel zu kennen, Tag und Nacht darüber nachzusinnen und danach auch zu verstehen was sie gelesen haben und SO ZU HANDELN.
    Das Verstehen ist doch wichtig, das auswendig lernen nützt gar nichts ! Viele Christen haben kein Verständnis für das Wort und werden so verführt z.B. gehen sie am „erwürdigen Tag der Sonne“ (am röm.-kath. Sonnenanbetungstag) in die Gemeinde aber den Sabbat verwerfen sie, sie feiern das okkulte Weihnachts- oder Osterfest obwohl man sehr leicht über das AT, durch den Priesterdienst des Vaters von Johannes dem Täufers ausrechnen kann, das Jesus Christus nicht im Winter geboren sein kann, und vieles mehr. Amen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.