Wie man den Tag mit Gott verbringt – Richard Baxter

Richard Baxter der Puritaner schrieb einmal darüber, wie man den Tag mit Gott verbringt. Diesen Text habe ich hier übersetzt:

Ein heiliges Leben wird einfacher, wenn wir wissen was die normale Abfolge und Ordnung unserer Pflichten ist. Dann fällt alles an seinen Platz. Darum gebe ich einige kurze Wegweisungen an, wie man den Tag auf eine heilige Art verbringt.

Schlaf

Bemesse deine Schlafenszeit so, dass du nicht deine wertvollen Morgenstunden im Bett verschwendest. Lass deine Schlafenszeit an deine Gesundheit und Arbeit angepasst sein und nicht an faules Vergnügen.

Erste Gedanken

Lass Gott deine ersten Gedanken nach dem Erwachen haben; erhebe dein Herz ehrfürchtig zu ihm und sei dankbar für die Rast, die du in der Nacht genießen durftest und wirf dich auf ihn für den kommenden Tag.

Mach dir dies zur Gewohnheit, dass dich dein Gewissen erinnert, falls zuerst normale Gedanken in dein Bewusstsein dringen. Denke an die Gnade einer Nachruhe und daran, wie viele diese Nacht in der Hölle, in Gefängnissen, in harten und kalten Plätzen, unter Schmerzen und Krankheit und ohne Lebenswillen verbracht haben.

Denke daran, wie viele Seelen in dieser Nacht von ihren Körpern getrennt wurden um ängstlich vor Gott zu erscheinen und daran, wie Tage und Nächte dahin eilen und wie schnell deine letzte Nacht kommen wird. Beobachte was in der Bereitschaft deiner Seele fehlt und suche es ohne Verzögerung.

Gebet

Lass Gebet alleine oder mit deinem Partner vor dem gemeinsamen Familiengebet stattfinden. Wenn möglich lass es das erste sein, vor jeder Arbeit des Tages.

Familienandacht

Lass die Familienandacht regelmäßig geschehen und zu einer Zeit wo die Familie frei von Unterbrechungen ist.

Höchste Ziel

Erinnere dich an dein höchstes Ziel und wenn du deine Arbeit beginnst oder irgend eine Unternehmung in der Welt machst, lass HEILIG DEM HERRN auf deinem Herzen geschrieben sein in allem was du tust.

Tue nichts von dem du nicht sagen kannst, dass dich Gott daran gesetzt hat und tue nichts in der Welt für einen anderen höchsten Grund, als Ihm zu gefallen, zu verherrlichen und zu genießen. “Was immer ihr tut, tut alles zur Ehre Gottes.” – 1. Kor 10,31.

Sorgfalt in deinem Beruf

Folge den Aufgaben deiner Berufung gewissenhaft und sorgfältig. Damit…

  • wirst du zeigen, dass du nicht faul und ein Sklave des Fleisches bist und du wirst die Abtötung aller fleischlichen Lüste und Verlangen, die von Faulheit und Untätigkeit gespeist werden, vorantreiben.
  • wirst du nutzlose Gedanken vermeiden.
  • wirst du keine wertvolle Zeit verlieren, etwas woran faule Personen täglich schuldig werden.
  • wirst du gehorsam sein während die Faulen ständig Unterlassungssünden begehen.
  • wirst du mehr Zeit haben, deinen heiligen Pflichten nachzukommen. Faule Personen haben keine Zeit zum beten und lesen, weil sie bei der Arbeit trödeln.
  • kannst du Gottes Segen und trostreicher Versorgung für dich und deine Familie erwarten.
  • wirst du die Gesundheit deines Körpers steigern was wiederum seine Fähigkeit zum Dienst für deine Seele verbessern wird.

Versuchungen und Dinge die korrumpieren

Sei mit deinen Versuchungen und mit den Dingen die dich korrumpieren vertraut und passe den ganzen Tag darauf auf. Du solltest besonders auf die gefährlichsten Versuchungen achten, die dein Umgang oder deine Arbeit unumgänglich mit sich bringen.

Habe acht auf die großen Sünden des Unglaubens: Heuchelei, Selbstsucht, Stolz und die exzessive Liebe zu irdischen Dingen. Pass auf, dass du nicht in weltliche Gesinnung und übertriebene Sorge oder Ehrgeiz für Ansehen in der Welt gezogen wirst unter dem Vorwand der Sorgfalt in deinem Beruf.

Wenn du Handel treibst, oder mit anderen tauschst, sei auf der Hut vor Selbstsucht und jeglicher Form von Ungerechtigkeit und Lieblosigkeit. In all deinem Handeln, mit anderen achte darauf, nicht leer oder nutzlos zu reden. Nimm dich auch vor den Personen in Acht, die dich zum Zorn reizen. Erhalte die Sittlichkeit und Reinheit der Rede, die das Gesetz der Reinheit verlangt. Wenn du mit Schmeichlern zu tun hast, sei auf der Hut vor Stolz. Wenn du mit denen zu tun hast, die dich verachten und verletzen, sei auf der Hut vor Ungeduld und rachsüchtigem Stolz.

Am Anfang werden diese Dinge schwierig sein, während die Sünde noch stark ist, doch wenn du die Gefahr dieser Sünden erkennst, wird dein sie Herz prompt und leicht vermeiden.

Nachsinnen

Wenn du in deinem Beruf alleine bist, gebrauche diese Zeit für nützliches Nachsinnen. Denke über die unendliche Güte und Perfektion Gottes nach; Christi Erlösung; den Himmel und wie unwürdig du bist dorthin zu gehen und wie sehr du die Hölle verdienen würdest.

Das einzige Motiv

Was immer du auch tust in Gesellschaft oder allein, tue alles zur Ehre Gottes. (1. Kor 10,31). Sonst ist es nicht akzeptabel für Gott.

Kaufe die Zeit aus

Schätze deine Zeit und sei vorsichtiger keine Zeit zu verlieren als kein Geld. Lass nicht wertlose Erholung, Fernsehen, Geschwätz, unvorteilhafte Gesellschaft oder Schlaf dich deiner wertvollen Zeit berauben.

Sei mehr darauf bedacht der Person, die deine Zeit stielt zu entfliehen, als Räubern und Dieben.

Versuche nicht nur: nie faul zu sein, sondern auch deine Zeit auf die bestmögliche Art zu nutzen.

Essen und Trinken

Iss und trink mit Maß und Dankbarkeit für Gesundheit und nicht zu unnützem Vergnügen. Lass niemals deinen Appetit auf Essen oder Trinken zum Schaden für deine Gesundheit werden.

Remember the sin of Sodom: “Siehe, das war die Schuld deiner Schwester Sodom: Hochmut, Fülle von Brot und sorglose Ruhe hatte sie” – Hesekiel 16,49.

Der Apostel Paulus weinte als er an die dachte “deren Ende Verderben, deren Gott der Bauch und deren Ehre in ihrer Schande ist, die auf das Irdische sinnen.” – Philipper 3,18-19. Lebe also nicht nach dem Fleisch, damit du nicht stirbst. (Röm 8,13)

Überlegene Sünde

Wenn eine Versuchung dich überwindet und du über deine gewöhnlichen Fehler hinaus in Sünde fällst, bedauere und bekenne sie Gott sofort; tue schnell Buße was auch immer der Preis dafür ist. Es wird dich sicher mehr kosten in Sünde zu verharren und unbußfertig zu bleiben.

Nimm deine gewöhnlichen Fehler nicht auf die leichte Schulter, sondern bekenne sie und arbeite täglich dagegen um sie nicht durch Unbußfertigkeit zu verschlimmern.

Beziehungen

Nimm jeden Tag die besonderen Pflichten deiner verschiedenen Beziehungen war, ob als Ehemann, Ehefrau, Kind, Arbeitgeber, Diener, Pastor, Bürger, Politiker oder Untertan.

Vergiss nicht: jede Beziehung hat ihre eigenen speziellen Pflichten und Vorteile um Gutes zu tun. Gott verlangt von uns Treue in diesen Pflichten genauso wie in allen anderen.

Zum Tagesabschluss

Bevor du dich schlafen legst, ist es weise auf alle Tätigkeiten und Gnaden des Tages zurückzuschauen. So, dass du dankbar sein kannst für jede besondere Gnade und demütig über alle deine Sünden.

Dies ist nötig, um deine Buße und deinen Gehorsam zu erneuern und damit du sehen kannst, ob du im Glauben gewachsen oder zurückgefallen bist, ob die Sünde sinkt und die Gnade steigt und ob du besser vorbereitet bist für Leid, Tod und die Ewigkeit.

Mögen diese Wegweisungen sich in dein Gedächtnis einbrennen und zu deiner täglichen Lebenspraxis werden.

Wenn du dich daran hältst, werden sie dir zur Heiligung, Frucht und Ruhe des Lebens werden und dir einen trostreichen und friedlichen Tod bescheren.

Übersetzt von uns Original adapted and updated from RICHARD BAXTER (1615-1691) by Matthew Vogan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.