Beziehungen #5: Partnerwahl

Dies ist der fünfte Artikel in einer Serie zum Thema Beziehungen.

In der Romantik hat sich eine gefährliche Idee eingeschlichen. Nämlich, dass es für jeden den Einen oder die Eine gibt. Das kann schon bei der Wahl verunsichern und danach wird bei jeder Schwierigkeit in Frage gestellt, ob man denn nun richtig gewählt hat. Nur weil Gott weiß, wen du heiraten wirst und wer folglich der oder die Richtige ist, geht es dich noch lange nichts an. Gott gibt uns klare Richtlinien für die Partnerwahl und wenn wir uns daran halten, schiebt er uns dann schon den Richtigen unter.

In der Jugendarbeit beobachte ich zunehmend, dass das Alter, in dem Beziehungen begonnen werden, immer niedriger ist. Darum will ich hier einen Rat erteilen ab wann es sinnvoll ist (vorausgesetzt die Ehe, das Ziel der Beziehung kann realistischerweise erreicht werden) sich mit der Partnerwahl zu beschäftigen: In einem Alter von 17 bis 18 Jahren, falls du bereits reif bist und dich selbst versorgen kannst. Zur biblischen Zeit war das Durchschnittsalter für Männer um die 21-22 Jahre, bei den Frauen war es etwas früher.

Nun zum eigentlichen Hauptteil, den ich von Alber Mohler geborgt habe.

Mohler’s Netz der romantischen Liebe (Mohler’s Grid of romantic Love) oder „Wie wähle ich einen Partner“.

  1. Als Mann muss es eine Frau sein und als Frau muss es ein Mann sein. Man kann heutzutage nichts mehr voraussetzen. „Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden ein Fleisch sein.“ – 1.Mose 2,24
  2. Als Christ muss es ein Christ sein. „Eine Frau ist gebunden, solange ihr Mann lebt; wenn aber der Mann entschlafen ist, so ist sie frei, sich zu verheiraten, mit wem sie will, nur im Herrn.“ – 1.Kor 7,39 + 2.Kor 6,14

Diese beiden Dinge sind nicht verhandelbar, da sie von Gott festgesetzt sind. An diesen beiden Geboten kommst du nicht vorbei, sonst sündigst du. Die nächsten Punkte gehören in den Bereich der Weisheit. Wenn du weise bist befolgst du sie. Wenn nicht, machst du dir das Leben schwerer, aber sündigst nicht.

  1. Wie ist ihre Hingabe an den Herrn? Hat sie eine Leidenschaft für Jesus? Liebt sie das Evangelium und die Wahrheiten der Bibel? Ist sie bereit zu lernen und kann Kritik annehmen?
  2. Achte auf den Charakter. Wie verhält sich die Person in Schwierigkeiten? Ist sie hilfsbereit? Siehst du den Charakter Jesu in ihr?  (vgl. Sprüche 31)
  3. Frage andere Leute welchen Einfluss die Person auf dich hat. Bringt sie das Beste in dir hervor? Frage Eltern, Pastoren, Freunde usw.

Besonders für die Frau ist es sehr wichtig, dass sie ihren Mann respektieren kann (Eph 5,33). Das funktioniert schlecht, wenn der Mann geistlich, geistig oder körperlich auf einem viel niedrigerem Niveau ist als die Frau (1. Korinther 11,7). Es ist am besten wenn der Mann etwas weiter in diesen Dingen gewachsen ist als die Frau (1 Petrus 3,7). Eine super Frau ist eine super Gehilfin für einen super Mann.

Ich habe nicht angeführt, dass die Person wunderschön sein muss, denn alle Dinge die ich bis jetzt aufgezählt habe sind vorrangig. Schönheit vergeht (Sprüche 31,30, Sprüche 11,22) und wenn du ihr dann im Alter gegenüber sitzt, wird nicht mehr viel davon übrig sein. Ihr Charakter dagegen wird umso klarer zu Tage getreten sein. Du wählst für dein Leben.

Wähle weise du lieferst dich dieser Person aus. Scheidung lässt die Bibel nur im Fall von Kapitalverbrechen und Ehebruch zu. Du sitzt mit ihr bis an dein Lebensende im selben Boot. Also wäge alle Faktoren sorgfältig ab, bete viel darüber, berate dich mit weisen Geschwistern und denk gut darüber nach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.