Maria Himmelfahrt und was es uns offenbart.

Heute feiern wir „Maria Himmelfahrt“ in Österreich. Ein Feiertag der vieles offenbart. Was aber offenbart uns Maria Himmelfahrt? Folgendes Zitat gibt Erleuchtung darüber:

Über eine leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel wird im Neuen Testament nichts berichtet. Einige Schriftstellen werden als Hinweise darauf gedeutet (vergleiche etwa Offb 12,1 EU und Krönung Mariens). Der Glaube an die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel ist seit dem 6. Jahrhundert bezeugt und wurde 1950 von Papst Pius XII. in der apostolischen Konstitution Munificentissimus Deus als Dogma verkündet.

Quelle: Wikipedia
  • Dass Maria in den Himmel aufgefahren sei finden wir nirgends in der heiligen Schrift, es handelt sich also um eine unbliblische Lehre.
  • Die Christen der ersten fünf Jahrhunderte wussten nichts davon, glaubten es auch nicht und feierten es auch nicht.
  • Plötzlich jedoch im 6.Jahrhundert meint man, dass sich im 1.Jahrhundert etwas zugetragen haben muss was vorher niemand wusste, von dem niemand berichtete und was, sagen wir es doch so wie es ist: nie statt gefunden hat.
  • Erst 1950 (!) fixierte dann Papst Pius der XII, dass jeder fromme Katholik bindend an dieses unbiblische, nie stattgefundene Ereignis per Dogma (verbindliche Glaubenslehre) zu glauben hat.
  • Im Wesentlichen kann man also zusammenfassen: rund Tausendneunhundert (!) Jahre später wurde durch die römisch-katholische Kirche eine Glaubenslehre fixiert die den Christen der ersten fünf Jahrhunderte völlig unbekannt war, die vor allem die Augenzeugen des ersten Jahrhunderts nie bezeugt haben. Diese Lehre findet sich deshalb nicht in der heiligen Schrift, dem Kanon der heiligen Schriften die auch von der katholischen Kirche als verbindliche Glaubenslehre anerkannt werden. Man kann sie zurecht als unbiblisch bezeichnen.

Wie konnte es nun dazu kommen?
Wie konnte es dazu kommen, dass die römisch-katholische Kirche eine so offensichtlich unbiblische Lehre als Glaubensbindend aufnahm? Die Antwort liegt im Selbstverständnis der Kirche. Sie hat neben der von den ersten Christen (den Aposteln) im ersten Jahrhundert direkt verfassten Schriften noch andere Offenbarungsquellen hinzugefügt, darunter vor allem die sogenannte „Tradition“

Für die Katholische Kirche gehört die Tradition zu den Quellen der göttlichen Offenbarung neben der Heiligen Schrift; sie „gibt das Wort Gottes, das von Christus, dem Herrn und vom Heiligen Geist den Aposteln anvertraut wurde, unversehrt an deren Nachfolger weiter.“[4] Die Heilige Überlieferung, die Heilige Schrift und das Lehramt der Kirche sind so miteinander verknüpft und einander zugesellt, dass das eine nicht ohne die anderen besteht und alle zusammen, jedes auf seine Weise, durch das Tätigsein des einen Heiligen Geistes wirksam zum Heil der Seelen beitragen.

Quelle: Kathpedia, Thema: Tradition (Hervorhebung durch den Verfasser)

Was nun offenbart uns Maria Himmelfahrt?
Maria Himmelfahrt ist deshalb ein besonderes Fest. Es zeigt uns mehrere Dinge auf.

  • Maria Himmelfahrt zeigt auf, dass nur die Bibel und die Bibel allein wahre Offenbarungsquelle göttlicher Wahrheit sein kann.
  • Maria Himmelfahrt zeigt auf, dass wer diesen Boden der Schrift verlässt in alle möglichen Irrlehren sich verstrickt.
  • Maria Himmelfahrt zeigt auf, dass die katholische Kirche durch ihr Festhalten an der Tradition nebst der heiligen Schrift unwahren Irrlehren Tür und Tor geöffnet hat.
  • Maria Himmelfahrt zeigt auf, dass die katholische Kirche nach wie vor Reformation benötigt und sich seit der Zeit der Reformation in ihr im Kern nichts geändert hat.
  • Maria Himmelfahrt zeigt auf, dass die katholische Kirche keine Kirche ist der man vertrauen kann. Wer zum Wort der Wahrheit hinzudichtet, hat die Autorität verloren sich einzige Hüterin der Wahrheit zu nennen.
  • Maria Himmelfahrt offenbart das menschliche Herz. Kein anderes Fest zeigt wie offensichtlich absurd die Festlegung dieses Dogmas verlaufen ist. Es verwundert, dass es angesichts dieser Tatsache nicht hunderte von kritischen Stimmen aus der katholischen Kirche gibt die sagen: „Halt! Das geht zu weit! Wir können doch nicht etwas 1900 Jahre später als glaubensbindend erklären was im 5.Jahrhundert behauptet wurde, und keine Basis in der Geschichtsschreibung des 1.Jahrhunderts, der ersten Christen findet “ Ist das menschliche Herz bereit all das hinzunehmen nur um sich einer ungemütlichen Tatsache nicht stellen zu müssen, denn:
  • Maria Himmelfahrt zeigt, dass die katholische Kirche eine Kirche ist die zum Glaubensgut der Christenheit hinzudichtet. Sie ist deshalb nicht vertrauenswürdig. Die Frage bleibt deshalb offen: In welchen anderen Themen ist die noch nicht vertrauenswürdig? Würdest du ihr in Fragen des ewigen Heils vertrauen? Denn genau dieses Thema war das Herzstück der Reformation, Maria Himmelfahrt lediglich ein Nebenthema. Die Reformatoren behaupteten: „Die katholische Kirche ist vom wahren, heilbringenden Evangelium abgekommen und lehrt ein Evangelium das in die Verdammnis führt.“ Bist du bereit dich mit dieser ungemütlichen Frage auseinanderzusetzen, oder offenbart Maria Himmelfahrt auch dein Herz? Schlussendlich steht eines am Spiel: Dein ewiges Heil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.