Meine digitale Rüstung

u2ukri4lci8-nasa

Das Internet hat während meiner Lebenszeit die Welt verändert. Ähnlich wie der Buchdruck im 15. Jahrhundert, nur viel explosiver, hat es den Zugang zu Informationen aller Art gewaltig ausgeweitet. Die Folgen davon sind unabsehbar. Einerseits ist es leichter (und billiger) als je zuvor an theologisch robuste Ressourcen zu kommen und das Evangelium ist tatsächlich von jedem Smartphone-Benutzer 24 Stunden am Tag nur einen Klick entfernt. Somit hat heutzutage fast niemand die Ausrede: „Ich hab es nicht besser wissen können,“ wenn er häretische oder suborthodoxe Lehren vertritt oder verkündigt.

Andererseits verbreitet sich auch der Schund wie die Ratten. Genauso wie die rettende Botschaft von Jesus Christus ohne Anstrengung erreichbar ist, so ist es auch z.B. die Pornografie, die Gottes gute Ordnung pervertiert. Weiters ist auch der Zugang zu Irrlehren leichter als jemals zuvor und kann in der Informationsflut schwer unterschieden werden. Dies ist auch einer der Gründe warum es diesen Blog gibt. Nämlich: Gute Ressourcen von Müll zu unterscheiden. Zurück zum Thema.

 Meine digitale Rüstung, die mich vor vielem Schund schützt und mir auch hilft den Fokus (zur Ehre Christi leben) in der Informationsflut zu halten, sieht folgender Maßen aus:
  • Ich verwende ein Programm namens Hourglass mit Einstellung 2h/tag als Shutdowntimer mit Autostart. Dies hält mich davon ab mehr als 2h/Tag am Computer zu verschwenden.
  • Die Chrome (und Safari) Extension WasteNoTime lässt dich Nutzungslimits für Seiten anlegen, die dich vielleicht besonders von deinen Pflichten ablenken. (Bei mir Youtube und Facebook)
  • Auf dem Handy brauche ich diesen Schutz natürlich auch.Hier ist TimeLimit sehr hilfreich. Es lassen sich Nutzungslimits für Apps ebenfalls festlegen.
  • Für Seiten, die ich gar nicht zu Gesicht bekommen will (Sexseiten, Streamingdienste und Zeitfresser aller Art) verwende ich Tiny Filter auf Chrome und Pro Con Latte auf Firefox mobile auf meinem Handy.
  • Damit diese Rüstung auch funktioniert muss man die Passwörter für die Apps und Programme natürlich von einer anderen Person setzen lassen. Ansonsten umgeht man die Rüstung leicht und ist wieder so ungeschützt wie davor.
 Ich möchte jeden ermutigen Schritte zu setzen, sich und seine Familie zu schützen. Ein sehr gutes kostenpflichtiges Programm, dass fast alle oben genannten Features enthält, ist Covenant Eyes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *