Gedanken und Beiträge zur Auferstehung Jesu

Die Auferstehung Jesu fordert uns intellektuell und geistlich heraus. In den folgenden vier Artikeln, die in den vergangenen Jahren auf www.wortzentriert.at erschienen sind, wird die Herausforderung der Auferstehung sehr deutlich. In diesem Sinne: „Der Herr ist auferstanden!“ — „Der Herr ist wahrhaftig auferstanden!“. SDG!

An dem auferstandenen Jesus kommt niemand vorbei!

In der Auferstehung erweist Jesus sich als gewaltiger und triumphierender König, zugleich aber auch als ein liebevoller und bevollmächtigter Erlöser und Retter! An diesem auferstandenen Jesus kommt hinfort niemand mehr vorbei. Das ist die Botschaft von Petrus in der allerersten Pfingstpredigt (Apg. 2, 22-38). — Hier eine Osterpredigt  zu diesem alles entscheidenden Text über die Auferstehung.

Das Problem mit der Auferstehung

Jeder Mensch muss sich der Tatsache der Auferstehung stellen und für sich persönlichen Antworten zu ihr finden. Für jeden intellektuell aufrichtigen Menschen stellt die Auferstehung Jesu ein Problem dar! Wer Jesu Auferstehung leugnet, muss eine Alternative präsentieren, wie sich nach Jesu angeblichen Auferstehung das Christsein wie ein Lauffeuer so schnell in der damaligen römischen Welt ausbreiten konnte. Diese Alternative muss historisch nachvollziehbar sein und dem damaligen soziologischen, gesellschaftlichen, intellektuellen, religiösen und philosophischen Kontext genüge tun. Wer jedoch an Jesu Auferstehung glaubt, der steht vor dem Problem, sein Leben radikal auf den Kopf zu stellen und die Implikationen dieses Ereignisses für sein Leben ernst zu nehmen. Diese Gedanken werden in diesem wortzentriert-Artikel weiter ausgeführt.

Was bringt die Auferstehung Jesu mit sich!?

Der Glaube an die Auferstehung Jesu Christi ist fester Bestandteil unseres christlichen Bekenntnisses. Wenn Jesus Christus wirklich auferstanden ist—und die Fakten sprechen dafür!—dann ändert das alles. Und doch: sind uns die Folgerungen, die sich aus der Auferstehung Jesu ergeben, wirklich bewusst? Prägen sie unser Leben? In seinem Buch, Risen: 50 Reasons Why the Resurrection Changed everything (Baker Books, 2013), führt Steven D. Mathewson 50 Auswirkungen und Folgerungen auf, die sich aus der Auferstehung Jesu ergeben. Dieser wortzentriert-Artikel betrachtet vier weitere Aspekte, die noch über Mathewson Befund hinausgehen und von höchster Bedeutung für einen jeden von uns sind.

Die Auferstehung Jesu ändert alles!

Vor einigen Jahren hat der amerikanische Pastor Greg Gilbert ein Buch mit dem Titel  Why Tust the Bibel? (9 Marks)  (dt. Warum soll ich der Bibel vertrauen) geschrieben. Gilbert baut sein ganzes Argument, warum wir der Bibel als irrtumslos vertrauen können, auf die Tatsache der Auferstehung auf. Eine faszinierende Beweisführung und deshalb ein sehr hilfreiches und empfehlenswertes Buch. In diesem wortzentriert-Artikel wird ein entscheidender Abschnitt aus Gilberts Buch übersetzt und kurz kommentiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *