Wie wir wurden, was wir sind — Der Einfluss der Bibel auf unsere Gesellschaft.

„Wie wir wurden, was wir sind“ ist ein Teil des Titels von Vishal Mangalwadis Buch Das Buch der Mitte–Wie wir wurden, was wir sind: Die Bibel als Herzstück der westlichen Kultur. In zwei vorherigen Blogeinträgen habe ich bereits dieses Thema angeschnitten und eine Liste von empfehlenswerten Büchern zu diesem Thema bereitgestellt.

Mangalwadi stellt seine Leser im dritten Kapitel vor eine interessante Frage:

„Vor tausend Jahren war die islamische Kultur Europa auf fast allen Gebieten überlegen. Islamische Herrscher galten als wohlhabender, ihre Heere als schlagkräftiger islamische Intellektuelle erzielten in Kunst, Forschung, Wissenschaft und Technik weit größere Fortschritte. Doch dies sollte sich ändern. . . .” (Buch der Mitte, 97)

Was ist geschehen? Was hat sich geändert? Mangalwadi gibt eine klare Antwort: Die Bibel war angefangen im Mittelalter bis hin zur Reformation und unserer heutigen Zeit der entscheidende Faktor, der unsere westliche Gesellschaft nachhaltig verändert und geprägt hat.

Wer keine Zeit hat, um Mangalwadi (und einige der anderen Bücher zu diesem Thema) zu lesen, dem hilft vielleicht einer dieser beiden Vorträge weiter: der erste wurde bei der diesjährigen Semestereröffnung der Evangelikalen Akademie gehalten: „Die Auswirkungen der schriftlichen Offenbarung Gottes“ (in zwei Teilen). Der zweite wurde bei einem Glaubenstag in St. Pölten zum Thema: „Welt ohne Gott?! Konsequent leben als Christ“ gehalten: „Das höchste Gut: Gottes Wort als Fundament für Veränderung (Matt. 7, 24-27)

In diesen beiden Vorträgen gehe ich auf den Einfluss der Bibel auf die Bereiche (1.) Menschenwürde, Mitmenschlichkeit und Wohlfahrt, (2.) Wissenschaft, Technik und Fortschritt und (3.) Sexualität, Ehe und die Rolle der Geschlechter ein. Die Bibel hat noch viele andere Bereich unserer westlichen Kultur und Geschichte geprägt, wie Mangalwadi und andere aufzeigen, aber diese drei Bereiche zeigen schon auf, dass wir durch den Einfluss der Bibel auf unsere Gesellschaft zu dem wurden, was wir sind. Diese Erkenntnis lässt uns noch bewusster unser Leben auf Gottes Wort aufbauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *